Nathan der Weise

 

Mit einem bewegenden Einzugs eines Kamels versetzen die Schüler der Mittelschule Ebern das Publikum in die alte Zeit der Kreuzzüge. 

Der jüdische Händler Nathan kehrt von einer weiten Reise nach Jersusalem in seine Heimat zurück, zu dieser Zeit waren Juden, Christen und Moslems tief verfeindet. Dort angekommen, erfährt Nathan, dass es in seiner Abwesenheit zu einem Brand in seinem Haus gekommen ist, in welchem auch seine Tochter Recha gefangen war. Doch ein christlicher Tempelherr rettete sie aus den Flammen. Zeitgleich wird dieser vom Sultan, auf Grund seiner Ähnlichkeit zum verschollenen Bruder des Sultans, begnadigt. 

Zu Herzschmerz sorgt zunächst die undurchschaubare Liebesgeschichte um Tochter Recha und des Tempelherrn Curt von Stauffen. Eine Beziehung unter verschiedenen Religionen war zu dieser Zeit verboten.

Ob ihre Liebe eine Chance hat... ?

 

 

Besonders aufwändig und vielseitig waren das Bühnenbild, sowie die Kostüme. Auch eine orientalische Tanzeinlage führte das Publikum in diese Zeit ein. 

 

     Hier alle Beteiligten des bewegenden Theaterstücks der Mittelschule Ebern.