Soldaten und Bäuerinnen helfen zusammen bei der Apfelernte

 

Ein König sendet seine Soldaten ins Nachbarland Frankreich, um für ihn eine Schlacht zu führen. Dort sind die Menschen jedoch nicht bereit zu kämpfen, weil sie mitten in der Apfelernte sind.

Von den Äpfeln bekommen die Soldaten nichts ab, da die Bäuerinnen das Motto verfolgen: "Wer etwas essen will, muss dafür auch arbeiten!"

Gesagt - getan: Alle packen nun fleißig mit an, um die Äpfel zu ernten.

Ein Bote muss dem König stets Bericht erstatten. Er meldet: "Sie spießen alle auf und stampfen alles nieder." Dass damit die Äpfel gemeint sind, verschweigt er dem hochzufriedenen König.

Nach der Ernte wird den Soldaten bewusst, dass sie nun eigentlich eine Schlacht zu führen hätten, was sie aber gar nicht mehr wollen. Die Bäuerinnen sind ihnen sehr ans Herz gewachsen und sie wollen lieber friedlich zusammenleben.

Doch eine Schlacht muss dennoch geführt werden...

Die Soldaten beraten sich und die Bäuerinnen verschwinden.

Mit Kissen bewaffnet, schleichen sich die Frauen an die Männer heran und schreien im Chor:

"Eine Schlacht, die könnt ihr haben!" ...und so bricht eine wilde Kissenschlacht aus, bei der alle Spaß haben.

Letztendlich siegt der Frieden über den Krieg, was sogar den König überzeugt.

 

Die Theaterklasse 5a der Albert Schweitzer-Schule, Förderzentrum aus Sonthofen (Schwaben) setzten das Stück mit viel Bewegung um. Grundlage für das Stück war ein Bilderbuch. Die Klasse wurde dabei von der Schülerband begleitet. Die Musik wurde zum Stück komponiert und getextet von Alexandra Bertele.